Interaktion mit Siebdrucken auf Stoffen 04/2018

Die Formen bewegen sich auf der Fläche und scheinen verschiebbar zu sein.
Die satte Fläche nimmt seine Umgebung in sich auf und bietet einen Untergrund. Der Zopf als Phänomen des Linearen, fällt von oben und gibt die Richtung an. Er bündelt die einzelnen Linien zu einem haptischen Ganzen. Flechten als Ursprung des Menschlichen. Die Knoten bündeln sich zum Netz und geben Anweisung zum Denken als Knoten. Umeinanderschlingen. Sie werfen losgelöste Schatten, die sich in der satten Fläche wohl fühlen. Der Stab besitzt Löcher, die sich bewegen können. Sie finden sich zu Haufen zusammen zwischen Stabilität und Instabilität. Sie können auch individuell existieren und bemalt werden. Alles bleibt im Schwung, bewegt sich nach vorn und hinten und übereinander.